Internetradio ist eine praktische Sache die es ermöglicht, über die Internetverbindung weltweit Radiosendungen zu hören, ohne dass man dabei einen direkten Empfang der Radiowellen benötigt. Man hört das Radio dabei einfach über den Rechner oder den Laptop. So kann man zum Beispiel bei einer Zugreise am Laptop arbeiten und dabei gleichzeitig Radio hören. Die Übertragungstechnologie bedient sich so genannter Audiostreams.

Was wird zur Aufnahme benötigt?


Um vom Internetradio aufzunehmen, wird eine entsprechend große Festplatte mit frei verfügbarem Speicherplatz benötigt. Denn die Audiostreams werden zunächst direkt auf die Festplatte aufgenommen. Von dort aus können sie sortiert, verwaltet und auf CDs gebrannt werden. Damit ein Audiostream gespeichert werden kann, wird eine zusätzliche Software benötigt. Das Angebot ist groß. Welche Software geeignet ist, hängt von der Art der verwendeten Soundkarte und von der Art des Streams ab. Nicht alle sind untereinander kompatibel. Die gängigsten Audiorecorder, die für fast alle Streams eingesetzt werden können sind Messer, N?23 Recorder, JetAudio und Total Recorder. Sie speichern die Dateien teilweise im MP3 Format, aber auch im OGG-, RealAudio-, Windows Media- oder Wave-Format.

Direkte Aufnahme aus dem Internetradio Player

Manche Internetradio Player bieten die Möglichkeit, direkt über die Funktionen des Players aufzunehmen. Über die nötigen Tools verfügen unter anderem der PhonostarPlayer, online TV und iRaTe v2. Hier sollte der Nutzer vor Beginn der Aufnahme jedoch genau darauf achten, welche Ausgabeformate eingestellt sind.

Welche Arten der Aufnahme gibt es?

Nun muss der Nutzer entscheiden, ob er einen ganzen Stream – also eine oder mehrere Radiosendungen über einen längeren Zeitraum – aufnimmt, oder ob er einzelne Musiktitel speichern möchte. Auch hierfür unterscheidet sich die Software. Um Musiktitel aus dem Webradio einzeln zu speichern, bieten sich zum Beispiel folgende Software Tools an: StationRipper, StreamRipper, StreamWeaver, RipCast, RadioRipper, Radiotracker und AOMrecord.

Aufnahme aus dem Internetradio mit dem Mac

Die gängigen Software Tools wurden vorwiegend für den PC entwickelt. Das Angebot für die Aufnahme mit dem Mac ist noch etwas begrenzt, und die Software Tools sind zum Teil etwas komplexer zu bedienen. Empfehlenswerte Software ist hier Audio Hijack und StreamripperX.

Generelle erste Arbeitsschritte vor dem Aufnehmen

Jede Software funktioniert auf ihre eigene Art und Weise, deshalb können wir keine allgemeine Bedienungsanleitung anbieten. Einige wesentlichen Schritte und Einstellung gelten jedoch für fast jede Software und sollten vor der ersten Aufnahme durchgeführt oder überprüft werden. Zuerst muss unter Windows der so genannte „Record Level“ eingestellt werden, der die Aufnahmelautstärke festlegt. Ist er falsch eingestellt, wird die Aufnahme zu laut oder zu leise, möglicherweise verzerrt oder gar nicht hörbar. Bei Windows 95, 98 und 2000 erreicht man diese Einstellung durch Doppelklick aufs Lautsprechersymbol in der unteren Bildleiste. Über „Optionen“ und „Eigenschaften“ gelangt man dann ins Fenster „Aufnahme“, und von dort über „Ok“ ins Menu. Hier müssen die Regler „stereo mix“, „direct sound“ oder „what you hear“ aktiviert werden. Am besten ist es, diese Regler auf mittlere Lautstärke einzustellen. Mit Klick auf „Ok“ werden alle Fenster wieder geschlossen.

Auf der Suche nach bestimmten Songs?

Wer nicht einfach nur Radio hören, mitschneiden und einzelne Songs archivieren, sondern im Webradio gezielt nach bestimmten Liedern suchen möchte, für den wurden spezielle Lösungen entwickelt. Diese sind aufgrund des höheren Aufwands jedoch meist nur in den kostenpflichtigen Softwarepaketen enthalten, von denen wir den RadioTracker Platinum besonders empfehlen können. Gibt man den gewünschten Song in die Suchmaske ein, so durchsucht der RadioTracker Platinum etwa 15.000 Radiosender nach dem entsprechenden Titel und nimmt ihn umgehend auf. Am besten funktioniert dies bei Titeln aus den aktuellen Charts, die in vielen Programmen aktuell gespielt werden. Bei einem etwas ausgealleneren Musikgeschmack abseits vom Mainstream, oder bei der Suche nach musikalischen Raritäten kann die Wartezeit etwas länger ausfallen.

Archivierung und Verwaltung von Liedern

Werden ganze Streams gespeichert, so ist es anschließend mit einem größeren manuellen Aufwand verbunden, einzelne Titel daraus zu isolieren und getrennt auf der Festplatte zu speichern. Wer dies zum Ziel hat, der sollte also gleich eine Software verwenden, die die Titel als einzelne Dateien abspeichert. Auch hier muss auf das Ausgabeformat geachtet werden. Wer die Songs auf den MP3-Player überspielen möchte, sollte gleich das MP3-Format als Ausgabeformat anwählen, um sich den Schritt der späteren Umwandlung zu sparen. Wichtig ist es weiterhin, auf dem Rechner ein gut strukturiertes Verzeichnis mit verschiedenen Unterordnern anzulegen. Diese können zum Beispiel nach Interpreten unterteilt sein oder nach Alben. Eine weitere Möglichkeit besteht in der einfachen alphabetischen Sortierung. Hier sollte jeder sein eigenes System entwickeln.

Die rechtliche Situation: Ist das Aufnehmen erlaubt?

Achtung: wer unerlaubt Audiostreams aus dem Internetradio aufnimmt und auf Festplatte speichert, kann sich in speziellen Sonderfällen strafbar machen. Im wesentlichen aber gilt derzeit, dass das Aufnehmen aus dem Internetradio dann legal ist, wenn dabei kein Kopierschutz umgangen wird. Auch die Verfielfältigung des gespeicherten Materials ist im Moment noch dann meist legal, wenn sie für den Eigenbedarf erfolgt – jedoch finden sich hier diverse Grauzonen. Ob ein Rechtsverstoß vorliegt, hängt im wesentlichen von der späteren Art der Nutzung des gespeicherten Materials ab. Die Frage, ob und wann ein Aufnehmen rechtswidrig ist, kann also nicht pauschal beantwortet werden. Entsprechende Hinweise dazu können auf den folgenden Websites nachgelesen werden: Hifi-Regler.de, Phonostar.de, Tobit.com, AOMrecord.de, Download.de.

Impressum